Faszientraining

Faszientraining OHNE Faszienrolle: Tipps zur Umsetzung

Übung ohne Faszienrolle
geschrieben von Faszien Gesundheit

Hier findest du konkrete Tipps und Informationen zum Faszientraining ohne Faszienrolle.

Sich selbst etwas Gutes tun

Alltag und Berufsleben sind mitunter sehr stressig.

Zeit- und Leistungsdruck haben zur Folge, dass manchmal kaum Luft bleibt, um kurz durchzuatmen.

Häufig resultieren daraus typische Erschöpfungs- oder Schmerzsymptome, wie beispielsweise Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen.

Die Ursachen hierfür können sehr unterschiedlich sein:

Manches ist tatsächlich durch den Stress bedingt, aber auch eine falsche Körperhaltung, überwiegend sitzende Tätigkeiten oder mangelnde Bewegung an sich tragen dazu bei, dass der Körper rebelliert.

Vielleicht hast du solche Symptome auch schon bei dir bemerkt und suchst nun nach einer passenden Möglichkeit, dir etwas Gutes zu tun, um dir vor allem Linderung und langfristig dauerhaft Entspannung zu verschaffen?

Im folgenden Beitrag möchte ich dich über das Faszien Training informieren, dir Informationen rund um das Thema Faszien Fitness liefern, und werde dir einige konkrete Faszien Übungen vorstellen, die dir zu einem gesunden und vitalen Körper verhelfen können.

Faszien selbst behandeln – Ein Überblick

Bevor du genauere Informationen dazu erhältst, was Faszien sind und welche Funktionen sie in deinem Körper erfüllen, ein kurzer Hinweis vorweg:

Faszientraining ist absolut unkompliziert!

Vermutlich ist es nicht unbedingt leicht für dich, dir vorzustellen, dass etwas so komplexes und zermürbendes, wie beispielsweise deine Rückenschmerzen, einfach behandelbar sind.

Du hast bestimmt schon häufig davon gehört, dass akuten Beschwerden zumeist langwierige Rehabilitationen, stationäre Aufenthalte, Operationen oder Therapien folgen.

Was Faszientraining bewirken kann

Selbstverständlich sollte man realistisch bleiben:

Es gibt Fälle, bei denen tatsächlich aufwendigere Verfahren zum Einsatz kommen müssen, um Heilung zu erreichen.

Ärztliche Abklärung ist daher immer ratsam!

Dennoch ist Faszien Fitness eine Option, die dir die Chance auf Linderung und Gesundung ermöglicht.

Egal ob prophylaktisch praktiziert oder als Intervention angewandt; diese Trainingsmethode ist so vielseitig, dass du in jedem Fall positive Effekte erzielen wirst.

Probiere es aus und überzeuge dich selbst!

Faszien

Vielleicht ist dir beim Tranchieren schon einmal die weiße netzartige Haut aufgefallen, die das Fleisch umgibt?

Diese Form von Bindegewebe findet sich auch im menschlichen Körper und wird gemeinhin als Faszien bezeichnet.

Die sehr dünne, dabei aber ausgesprochen zähe Gewebsschicht sorgt für die innere Struktur des Körpers.

Sie umgibt alle Organe, Knochen, Gelenke und Muskeln in deinem Körper, trennt sie voneinander ab und sorgt für deren Zusammenhalt.

Faszien leisten aber noch mehr:

Sie sind beim Kraftaufbau beteiligt, sie konturieren den Körper, leisten Beitrag zur Körperwahrnehmung und verhelfen den Muskeln zu besserer Regeneration nach Belastung.

Zudem schützen sie vor Krankheitserregern und beeinflussen die Beweglichkeit deines Körpers.

Du siehst also:

Faszien tragen zu den wesentlichen Funktionen deines Bewegungsapparates bei.

kompletter Körper mit Faszien

Faszien

Was Faszientraining bewirken kann

Faszien Übungen können vorsorglich durchgeführt werden, um die allgemeine Fitness zu verbessern, die Muskulatur zu entspannen oder für den Sport vorzubereiten.

Das Training trägt zu einem allgemeinen Gefühl von Gelöstheit bei und konturiert deine Silhouette.

Wenn deine Faszien verklebt, verhärtet oder verkürzt sind, dann kannst du mit entsprechenden Übungen dafür sorgen, dass sich die Faszien lösen und letzten Endes wieder korrekt funktionieren.

Faszien Fitness arbeitet überwiegend mit Druck oder Dehnung. In dem Moment, in dem du gezielt dehnst oder Druck ausübst, werden deine Faszien und anhängende Strukturen durchaus schmerzen.

Allerdings ist dies ein überaus positiver Effekt, da er dir zeigt, dass die Faszien gezielt bearbeitet werden.

Bewege dich hier aber immer im sogenannten „Wohlfühlschmerz-Bereich“ und übertreibe es nich gleich.

Wenn du regelmäßig trainierst, sorgen deine Faszien dafür, dass deine Muskulatur sich schneller regeneriert sowie belastungsresistenter, leistungsfähiger und elastischer wird. Das beugt Verspannungen vor, kann Haltungsschäden entgegenwirken und dir dabei helfen, dauerhaft schmerzfrei zu werden und so Lebensqualität zurückzuerlangen.







Yoga Faszientraining

Besonders motivierend ist die Tatsache, dass sich schon nach der ersten Übungseinheit Verbesserungen bemerkbar machen.

Du wirst dich wesentlich gelöster und entspannter fühlen!

Wenn du dabei bleibst und das Training fest in deinen Alltag integrierst, kannst du dir den positiven Effekt dauerhaft erhalten.

Faszien Training mit der Faszien Rolle

Die Faszienrolle ist seit einiger Zeit aus keinem Fitnessstudio und keiner Physiotherapeutenpraxis mehr wegzudenken. Einem sehr simplen Prinzip folgend, leistet die Faszienrolle Abhilfe, wenn Faszien schmerzen oder Faszien verklebt sind.

Diese Trainingsmethode erlaubt dir, Selbstmassage zu praktizieren und so etwas für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden zu tun.

Die Faszienrolle gibt es in unterschiedlichen Größen, Härtegraden und Abwandlungen (z.B. Bälle).

Das Sortiment ist sehr vielseitig und für jeden Bedarf ist etwas dabei.

Eine sehr umfangreiche Kaufberatung findest du hier.

Es gibt jedoch auch zahlreiche andere Möglichkeiten, deinen Faszien und somit deinen Muskeln etwas Gutes zu tun.

Um deine Faszien selbst behandeln zu können, brauchst du nicht zwangsläufig Hilfsmittel, wie du im folgenden Abschnitt erfährst:

unterschiedliche Faszienrollen im Set

Faszienrollen – unterschiedliche Ausführungen

Faszientraining ohne Faszienrolle

Was die Faszienrolle großflächiger schafft, kannst du auch punktuell mit deinen Fingern, Fingerknöcheln oder Handballen leisten.

Indem du Druck auf den Muskel beziehungsweise die Muskelgruppen ausübst, die dir Probleme bereiten, kannst du dir durch diese Form der Selbstmassage Linderung verschaffen.

Natürlich nur in Regionen, die du selbst erreichen kannst.

Dazu zählen gewiss deine Extremitäten sowie der Nacken, deine Schulterpartie und der untere Rücken.

Durch kreisende oder streifende Bewegungen kannst du entlang der Muskelstränge, die häufig schmerzen, deine leicht verklebten Faszien wieder lösen.

Nacken selbst massiert

Selbstmassage der Nackenmuskulatur

Dehnübungen und Gymnastik für mehr Beweglichkeit

Sich zu strecken und zu dehnen befördert die Elastizität und Geschmeidigkeit der Faszien.

Insbesondere durch kleine, wippende Bewegungen, wirst du den Ansprüchen deiner Faszien vollends gerecht.

Wenn du dich langsam an die Zielposition der Dehnübung heranwippst, beanspruchst du das gesamte Fasziensystem der beteiligten Muskelgruppen und dehnst nicht nur den einzelnen Muskel.

Überhaupt sollten Dehnübungen fester Bestandteil deines Workouts sein, denn sie dienen nicht nur der Faszienfitness, sondern auch der Adaption deiner Sehnen.

Solche Gymnastikübungen gibt es zuhauf für jede Muskelgruppe und Körperregion.

Schon kleine Trainingseinheiten können, wenn sie regelmäßig durchgeführt werden, wahre Wunder wirken.

Dazu gehören Übungen wie den Kopf kreisen zu lassen, um den Nacken zu dehnen oder die Linderung von Rückenschmerzen, indem du deinen Rücken im Vierfußstand abwechselnd langsam durchstreckst und anschließenden einen sogenannten Katzenbuckel machst.

Trizeps wird gedehnt

Dehnübung für die Trizepsmuskulatur

Sprünge

Ist dein Körper in Bewegung, werden zwangsläufig auch deine Faszien beansprucht. Vor allem dann, wenn du hüpfst, springst oder läufst.

Dadurch spannt sich dein Bindegewebe an und wird trainiert.

Allerdings ist hierbei Achtsamkeit geboten. Sprünge eigenen sich nur dann als Faszientraining, wenn sie sanft, dynamisch und relativ gemäßigt ausgeführt werden.

Schließlich möchtest du deinem Körper Gutes tun und nicht etwa deinen Gelenken schaden.

Am besten ist das auf einem Trampolin möglich, aber auch auf Gymnastikmatten, auf einer Wiese oder einem Teppich sind schonende Sprünge möglich.

Dabei genügt es schon, nur ganz leicht auf und ab zu hüpfen, um die wohltuenden Schwingbewegungen auf deinen Körper und deine Faszien wirken zu lassen.

Fazit zum Faszientraining ohne Faszienrolle

Deine Faszien zu trainieren kann dir dabei helfen, dein Wohlbefinden zu steigern und lästige Kopf- und Rückenschmerzen sowie Verspannungen zu lindern oder gar zu lösen.

Da die Methoden und Übungen sehr leicht erlern- und umsetzbar sind, kannst du das Faszientraining problemlos in deinen Alltag integrieren:

Egal ob im Büro, am privaten Schreibtisch, im Urlaub oder unterwegs.

Für ein paar lockere Sprünge, ein paar Minuten Selbstmassage oder eine Einheit Dehnübungen ist immer Zeit und Platz.

Probiere es aus, finde heraus, was dir persönlich am besten gefällt und was dir am meisten bringt, und genieße das angenehm befreiende Gefühl in deinem Körper, welches sich schon nach kürzester Zeit einstellen wird.

Mehr zum Thema Selbtmassage erfährst Du in unserem Beitrag über die Triggerpunktbehandlung.

Dieser Artikel behandelt ein gesundheitliches Thema. Er dient explizit nicht zur Selbstdiagnose und ersetzt auch keine ärztliche Diagnose. Bitte lesen und beachten Sie unbedingt unsere Hinweise zu gesundheitlichen Themen.

Summary
Faszientraining OHNE Faszienrolle: Tipps zur Umsetzung
Article Name
Faszientraining OHNE Faszienrolle: Tipps zur Umsetzung
Description
In diesem Artikel erhälst du Infos zum Faszientraining OHNE Faszien Rolle. Wir zeigen dir, welche Trainingsprinzipien es gibt und was es zu beachten gibt
Author
Publisher Name
Faszien Gesundheit
Publisher Logo

Über den Autor

Faszien Gesundheit

Kommentieren